KONZERTE Archiv

SING&HEAL - MITSINGKONZERT

Dinah Arosa Marker

Freitag 27. Februar 2015 um 19:30 Uhr

„Wer sprechen kann, kann singen!“ (Afrik. Sprichwort)

Im SING&HEAL- MITSINGKONZERT entsteht durch das gemeinsame Singen von Mantren und Kraft- und Heilliedern verschiedener Kulturen ein heilsames Schwingungsfeld für Körper, Geist und Seele. Wir begegnen uns im Klang des Herzens, schwingen in Freude und Verbundenheit.

Im Singen erfahren wir: der Himmel ist in uns!

Tosin & Thomas

Acoustic Pop Soul Folk & Gospel

Tosin Borisade: Gesang, Thomas Brenner: Gitarre

Samstag 14. März 2015 um 19:30 Uhr

Mit ihrer dynamischen Vocalpower schafft es die Stuttgar- terin TOSIN BORISADE den Stücken von Altmeistern wie Paul Simon, Carole King, Womack & Womack, aber auch Vertretern der jungen Musikergeneration (Jamie Cullum, Colbie Caillat oder Joss Stone) einen sehr eigenen, seelenvollen Ausdruck zu geben.

Unterstützt wird sie dabei durch das vielsaitige Gitarren- spiel von THOMAS BRENNER, der seit langen Jahren in verschiedenen Rhythm ́n Blues- und Rockbands aktiv war und ist (aktuell: Souled Out) und sich in den letzten Jahren verstärkt mit den Möglichkeiten solistischen Spiels auf der akustischen Gitarre befasst hat. Stilsicher und groovebetont unterstützt er Tosins Gesang mit farbigen Akkordvariationen und flinken solistischen Fills. Zusammen schaffen die beiden eine intensive, span- nungs- und variationsreiche Performance, die die Zuhörer sofort für sich einnimmt und gerne mal zum Mitswingen, - grooven und –summen einlädt.

Die Band „Gospel Brothers“ und die Sängerauswahl „Stuttgart Gospel Collective“

5. Dezember 2014

Neben der Botschaft ihrer Musik und der Authentizität mit welcher die Texte präsentiert werden, stehen die Gospel Brothers und das Stuttgart Gospel Collective dabei vor allem für musikalische Professionalität und Qualität. Frei nach dem Motto „kleine Gruppe – großer Sound“ sind sowohl die Gospel Brothers als auch das Stuttgart Gospel Collective eher klein gehalten, erreichen aber trotzdem einen schwarzen und kräftigen Klang.

Im Jahr 2009 gründeten Christoph Gärtner (Keyboards), Martin Meixner (Hammond Orgel und Moog Bass) und Samuel Brandt (Schlagzeug) die dreiköpfige Band Gospel Brothers. Seither stellten sie ihre Qualität und ihre Freude an der Musik bei vielen Gelegenheiten unter Beweis und sorgten dabei stets für große Begeisterung.

Auch wenn das Stuttgart Gospel Collective erst im September 2012 zusammenfand, sind die Mitglieder allesamt sehr erfahren. Alle fünf Sängerinnen und Sänger wuchsen von klein auf mit Gospelmusik auf und waren in verschiedenen Gospelchören und Produktionen aktiv, so dass Bastian Matutis, Denise Taylor, Joana Obeng, Pit-Guy Horneff und Tosin Borisade feste Größen in der Stuttgarter Gospelszene sind.

Eröffnungskonzert

1. November 2014

Mit Büdi Siebert: Flöte, Saxophon und Percussion

und Kai Arend: Piano

Everblacks von Georg Kreisler

Eine Georg Kreisler Hommage

mit Stefan und Monika Lehmann

Samstag, den 27. Juni 2015 um 20:00 Uhr


Georg Kreisler wurde vielen bekannt mit "Tauben vergiften im Park", jenem "Everblack" von 1958. Er begeisterte bis zur heutigen Zeit durch seinen schwarzen, tiefsinnigen Humor, sein virtuoses Klavierspiel und seinen Sprachwitz. 1922 in Wien geboren, verstarb der große Poet und Kabarettist 2011 in Salzburg. Die Meisten wissen jedoch wenig über seinen bewegten Lebenslauf und nur wenige kennen die „alten unbequemen Lieder“. Die Vielfalt seines Schaffens und die Poesie und Komik seiner Lieder präsentieren an diesem Abend Stefan Lehmann, ein Stuttgarter Gitarrist, der seit langem Kreislers Lieder auf der akustischen Gitarre interpretiert und seine Schwester Monika, die einige der Lieder singt, die Kreisler für seine Lebens- und Bühnenpartnerin Barbara Peters geschrieben hat. Kreislers gesellschaftskritische Texte sind heute aktueller denn je und seine bitter-süßen Satiren passen erschreckend gut in unsere Zeit. So soll diese Hommage an den Wiener Künstler, ganz in seinem Sinne, unterhalten und nachdenklich stimmen. Da wird es komisch, gruselig, finster und absurd, alles virtuos auf der Gitarre begleitet und mit Spiel- und Sprachfreude von Monika und Stefan Lehmann vorgetragen.

Duo Kirchhof

Diletto Spirituale

Musik für Geist und Seele

Freitag 14. August 2015 um 20:00 Uhr


Lutz Kirchhof: Renaissance- und Barocklaute

Martina Kirchhof: Renaissance-Diskant- und barocke Bass-Viola da Gamba


Lutz und Martina Kirchhof konzertieren seit 1996 gemeinsam in Konzerten mit alter europäischer Musik.

Lutz Kirchhof ist einer der international renommiertesten Lautenisten. Seine Virtuosität und Ausdruckskraft wurden durch langjährige Verpflichtungen bei den größten Schallplattenfirmen der Welt gewürdigt. Konzertreisen führten ihn in alle Kontinente. Als besonderer Verdienst wird ihm die Erforschung und Wiederentdeckung alter Lautenspieltechniken angerechnet, die ihm seine brillanten, differenzierten und farbenreichen Interpretationen ermöglichen. Rezensionen heben die Expressivität und Virtuosität seines Lautenspiels hervor. Die Süddeutsche Zeitung bezeichnet ihn als „moderne Reinkarnation des Sylvius Leopold Weiss“, der im Barock als „größter Lautenist aller Zeiten“ gefeiert wurde.

Geist und Seele sollten mit der feinen, tänzerischen und ausdrucksvollen Musik für Laute und Viola da Gamba geheilt und in Harmonie gebracht werden. Über Jahrhunderte waren diese Instrumente so verbreitet, dass man überall in Europa ihre Klänge geniessen und sich von ihnen inspirieren lassen konnte.

Das Programm enthält Werke berühmter Renaissancekomponisten wie Francisco Guerrero, Miguel de Fuenllana, Luca Marentio, Laurencini da Roma, Sylvestro Ganassi und der großen Meister des Barock: J.S. Bach, Georg Philipp Telemann und Sylvius Leopold Weiss. Es enthält lichtvolle Musik die in Tanz, Kontemplation und Schwerelosigkeit entführt.

Das Programm des Abends finden sie hier > Programm Duo Kirchhof

Soulfood

Ein Piano-Solo Abend mit Kai Arend

Samstag 18. Juli 2015 um 20:00 Uhr


Lebendige und kontemplative Klavierkompositionen, die zu einer musikalischen Reise einladen- Zahlreiche Improvisationspassagen machen die Stücke zu authentischen Momentaufnahmen. Durch die tiefere Stimmung des Flügels ist der Abend auch klanglich ein ganz besonderes Erlebnis.

Die Presse über Soulfood:

"... Arend liefert mit seinen Kompositionen ein Zehn-Gang-Menü »Seelen

Futter« der Spitzenklasse ab. Kein musikalisches Fast-Food, sondern

Feinkost der besonderen Art. Er lässt seinen Stücken Freiheit, er gibt ihnen

Platz, sich zu entfalten, und haucht ihnen mit seinem feinen Spiel eine

ständige Spannung, die sich in wechselnden Stimmungsbildern widerspie gelt, ein. Zwischen durchkomponierten Passagen findet er immer wieder Raum für freie Improvisationen und macht so aus kleinen Klavierstücken Unikate für die musikalische Ewigkeit."

Matthias Matzke & „Anadiplosis“

Akkordeon unlimited

Samstag 26. September 2015 um 20:00 Uhr


Special Guests: Fabian Matzke & Leonie Kratz


Grenzgänge waren dem 22 jährigen Matzke schon immer willkommen. Auf seinem Debütalbum „furioso“ brilliert er mit einer originellen Mischung von Klassik, virtuoser Unterhaltungsmusik und Jazz. Stilsicher gelingen genreüberschreitende Interpretationen auf höchstem Niveau fernab von abgetragenen Akkordeonklischees. In der Klangoase stellt er zum allerersten Mal sein neues Band Projekt „Anadiplosis“ vor. Das Trio hat sich dem lyrischen Crossover Metal verschrieben: was mit Coverversionen der Symphonic-Metal-Band „Nightwish“ begann, findet in deutschsprachigen Eigenkompositionen einen neuen konzertant-packenden Stil. Die Schönheit klassischen Gesangs trifft auf punchige Schlagzeugbeats und melodiös bis melancholische Akkordeonklänge mit folkloristischem Touch. Lyrischer Crossover, das bedeutet, sämtliche Erwartungen und Vorurteile zu Hause zu lassen und sich bei einem facettenreichen, hoch unterhaltsamen Abend mit drei jungen Musikern, die eine Geschichte zu erzählen haben, einfach treiben zu lassen. Eventuell zu völlig neuen Einsichten in die Dimensionen von Musik.


Matthias Matzke   Akkordeon

Fabian Matzke      Schlagzeug

Leonie Kratz         Sopran


Eintritt: 15,- € VVK / 17,- Abendkasse

             12,- € Schüler/Studenten

Matthias Matzke aus Gingen an der Fils wurde am 28.01.1993 geboren und begann mit 6 1/2 Jahren mit dem Akkordeonunterricht an der Kolping-Musikschule der Stadt Süßen bei Anatoli Lick. Seit September 2006 ist er Schüler im Hohner-Konservatorium Trossingen bei Hans-Günther Kölz und ergänzt seine musikalische Ausbildung durch Meisterkurse bei Frédéric Deschamps in Frankreich.

Matthias ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe.

Nach ersten Preisen beim Deutschen Akkordeonmusikpreis und Jugend musiziert, gewann er 2011 und 2014 auch erste Plätze bei den Accordion World Championships in virtuoser Unterhaltungsmusik und Digitalakkordeon. Als mehrfacher Preisträger des internationalen Roland V-Accordion Festivals gilt Matthias Matzke als Vorreiter des Digitalakkordeons.

Büdi Siebert

Inside Dances

Samstag 7. November 2015 um 20:00 Uhr


Eine faszinierende Reise durch den Mikrokosmos sanfter Klänge mit verschiedenen Blasinstrumenten, Marimba, chinesischer Guzheng, Synthesizer, Percussion und Klangathmosphären.

Inside Dances heißt das Solo-Programm von Büdi Siebert. Der Multiinstrumentalist spielt Kompositionen und Improvisationen für den inneren Raum. Mit vielen verschiedenen Blasinstrumenten, Marimba und chinesischer Guzheng, ethnischen Instrumenten, Synthesizer-, Klang- und Geräuschcollagen werden die Konzertbesucher zu einem inneren Tanz eingeladen.

“Die Erde, die Natur, sind ein Paradies,” sagt Siebert. “Und es gibt noch einen Ort. Dieses Paradies haben wir immer bei uns - wenn wir die Augen schließen und den Blick von außen nach innen richten. Für die Tänze, die dort stattfinden, kann ich das Orchester sein. Es ist ein Abenteuer und ein Fest zugleich.”

Büdi Siebert gehört zu den grenzüberschreitenden Komponisten und Musikern und wird in einem Portrait des SWR Fernsehen als “einer der vielseitigsten Musiker Deutschlands” bezeichnet.

Er steht seit über 30 Jahren auf der Bühne und gibt Konzerte mit so unterschiedlichen Gruppen wie BAP, Andreas Vollenweider, Poesie und Musik und spielt mit europäischen, indischen, südamerikanischen, karibischen und afrikanischen Musikern.


Eintritt: 15,- € VVK / 17,- Abendkasse

             12,- € Schüler/Studenten

Lutz & Martina Kirchhof

Saphica

Tänze und Fantasien aus dem alten Europa

Samstag 16. April 2016 um 20:00 Uhr


Einen Ohren- wie Augenschmaus für Liebhaber feiner Musik verspricht das Konzert des Duos Kirchhof.


Gespielt wird das 24-saitige Zupfinstrument von Lutz Kirchhof, der zu den renommiertesten Lautenisten der Gegenwart zählt. Die Viola da Gamba, virtuos gespielt von Martina Kirchhof, hüllt das Lautenspiel in eine wohlig warme Klangkulisse.


Geist und Seele können mit der feinen, tänzerischen und ausdrucksvollen Musik für Laute und Viola da Gamba geheilt und in Harmonie gebracht werden. Über Jahrhunderte waren die Laute und die Viola da Gamba so verbreitet, dass man überall in Europa ihre Klänge genießen und sich von ihnen inspirieren lassen konnte.


Das Programm enthält polyphone Lieder, Tänze und geistliche Werke von Hans Judenkünig, die kunstvoll den Eigenschaften der Laute angepasst und lautenspezifisch ornamentiert wurden. Als prachtvolle Ergänzung wird bei Judenkünig der Klang der Viola da Gamba hinzugefügt. Weiter erklingen Werke berühmter italienischer Renaissancekomponisten wie Giovanni Pierluigi da Palestrina, Felix Anerius und Rugieri Giovanelli - eine lichtvolle Musik, die in Tanz, Kontemplation und Schwerelosigkeit entführt.


Der Wiener Barockkomponist Ferdinand Ignaz Hinterleithner erklärt im Vorwort, dass seine Musik tiefgehende Harmonie bei Paaren (wieder-) herstellen kann und damit beiden eine dauerhaft befriedigende Zweisamkeit schenken wird.


Höhepunkt des Programms ist eine „Koproduktion“ von Sylvius Leopold Weiss und Johann Sebastian Bach, Auszüge aus der Partita in A-Dur. Der Bach-Biograph Nikolaus Forkel berichtet, dass Bach und Weiss befreundet waren. Weiss soll sich des öfteren im Bach-Haus aufgehalten haben, wobei dann immer „etwas extrafeines von Musik passiert“ sei. Bach und Weiss hätten „in die Wette“ improvisiert, und dabei sei keiner dem anderen überlegen gewesen - eine enorme Leistung des Lautenisten, der nicht nur mit dem wesentlich einfacher zu spielenden Klavier mithalten musste, sondern auch noch mit einem Musiker wie Johann Sebastian Bach!



Eintritt: 15,- € VVK / 17,- Abendkasse

             12,- € Schüler/Studenten

Borg - Miano - Arend

Klavierkonzert

Drei Pianisten unter einem Dach


Samstag 28. Mai 2016 um 20:00 Uhr



Die drei Pianisten spielen selbstkomponierten Werke, wie sie auf vielen Radiosendern

(z. B. Enlightened Piano Radio, Solopiano.com, Whisperings, CALM radio ...)

weltweit zu hören sind.



Kai Miano lebt in Deutschland, spielt Klavier seit dem 7. Lebensjahr und komponiert seine eigenen Stücke. Da er nie gelernt hat nach Noten zu spielen und gerne etwas neues spielen wollte als immer wieder ‚Für Elise’ von Beethoven kam ihm seine erste Freundin - die Sängerin der Schulband - gerade recht um ihn zu seinem ersten eigenen Lied im Alter von 14 Jahren zu inspirieren.


Clifford Borg wurde am 11. Mai 1976 auf Malta in eine musikalische Familie geboren.

Im Alter von fünf hat er bereits Klavierunterricht genommen und ein Jahr später mit seinen beiden Schwestern als Band im elterlichen Restaurant die Gäste unterhalten.

Die positive Resonanz der Gäste führte schnell zu einer Popularität der Insulaner und so spielte er schon bald in Malteser Hotels und Clubs.

Im Alter von zehn hatte er eine Live-Solo-Performance auf Malta im nationalen Fernsehsender.

Clifford Borg’s Klavierstücke sind eine attraktive Mischung aus traditionellen klassischen Techniken, Jazz und Pop. Seine zarten Stücke schmeicheln einer sanften Stimmung und variieren in ihrer Energie.


Kai Arend 1962 in Stuttgart geboren. Er veröffentlichte zahlreiche CDs. Seine lebendigen aber auch kontemplativen Klavierkompositionen entführen sie auf musikalische Reisen. Zahlreiche Improvisationspassagen machen die Stücke zu authentischen Momentaufnahmen.


Eintritt: 15,- € VVK / 17,- Abendkasse

             12,- € Schüler/Studenten

Samstag 30. Juli

20:00 Uhr

Klassik meets Avantgarde

Sergej Riasanow: Akkordeon

Anastasia Riasanow: Klavier

Nikita Riasanow: Schlagzeug

Anton Yatsenjavitschus: Synthesiser


Vier Ausnahmemusiker zu Gast in der KlangOase.

Sie sind Preisträger internationaler Wettbewerbe.


Anastasia Riasanow spielt die Werke von Prokofiew und eigene Kompositionen auf dem Flügel.

Nikita Riasanow und Anton Yatsenjavitschus  präsentieren ihr neues Projekt

„Die blaue Wiese“

Avantgardistische Rhythmen und Klänge überraschen in Ihrem von Improvisationen durchzogenem Programm.


Sergej Riasanow spielt Werke von Astor Piazzolla und V. Solotarjov, die die Klassik und Moderne  traditionell ergänzen.


12 € VVK / 15 € AK


Liebler - Ellger - Gerlinger

Schubert Klaviertrio op. 99

Corinna Liebler, Klavier

Katrin Ellger, Violine

Jürgen Gerlinger, Violoncello

Samstag 10. Oktober 2015 um 20:00 Uhr


Franz Schubert komponierte seine beiden großen Klaviertrios in Es-Dur und B-Dur im Anschluss an den Liederzyklus „Winterreise“, den er im Oktober 1827 vollendet hatte – sieben Monate nach Beethovens Tod im März. Schubert war damals schon selbst von schwerer Krankheit gezeichnet; er litt unter Depressionen und nannte sich selbst den „Unglücklichsten“ und „Erbärmlichsten“ aller Menschen. Dennoch arbeitete er geradezu verbissen weiter und schuf noch eine Fülle von Meisterwerken in der kurzen Zeit vor seinem Tod, der ihn im darauffolgenden Jahr ereilte. Im B-Dur-Trio D 898 ist von der schwierigen psychischen und gesundheitlichen Situation Schuberts auf den ersten Blick nichts zu spüren. In kaum einem anderen Werk weicht Schubert so beherzt von den damals geltenden Vorbildern ab. Harmonische Verwerfungen, aufgebrochenen Formen, motivische DichteSchubert geht hier unerschrocken neue Wege.

Corinna Liebler wurde in Ludwigsburg geboren.

Nach dem Abitur studierte sie Klavier an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Keiko Wakamatsu. Ihre Künstlerische Ausbildung setzte sie an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Klaus Hellwig und bei Maria Curcio in London fort. Meisterkurse belegte sie bei Karl-Heinz Kämmerling, Leonard Hokanson, Gyorgy Sebok, Hans-Peter und Volker Stenzl u.a.

Corinna Liebler hat sich als Pianistin sehr vielseitig im Konzertleben etabliert. Sie konzertierte als Solistin, Liedbegleiterin und Kammermusikpartnerin u.a. im Rahmen der Kammerkonzerte des Staatstheaters Stuttgart und der Hohenloher Kultursommers. Außerdem spielt sie als Tango-Argentino-Pianistin mit dem Trio de la Plata und dem Orquesta Atipica Stuttgart.

Corinna Liebler engagiert sich leidenschaftlich als Klavierpädagogin. Sie ist Lehrbeauftragte der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, wo sie eine Klavierklasse für Lehramtsstudenten leitet. Außerdem unterrichtet sie Klavier am Helene-Lange-Gymnasium in Markgröningen


Katrin Ellger, 1958 in Stuttgart geboren.

Während der Schulzeit Unterricht bei Prof. Gerhard Voss, Melosquartett. beginn des Studiums bei Prof. Saschko Gawriloff in Essen, dann Wechsel zur Viola bei Prof. Bruno Giuranna. Auf Meisterkursen musizierte sie gemeinsam mit Boris Pargamenschikow und Johannes Goritzki. Weitere Kurse bei Serge Collot und Sigiswald Keuken.Künstlerischer Abschluss 1985. Danach ein Jahr Kammermusiktätigkeit in Köln. Seit 1987 in verschiedenen Kammerensembles in Stuttgart, davon mehrere Jahre Duo-Partnerin von Prof. Siegfried Petrenz, Cembalo.

2001 Gründung des Peregrina Quintetts und 2005 des Trio Toccata.

Wesentlicher Bestandteil ihres Berufslebens ist das Unterrichten. 2008 gründete sie die Amati Kammermusikschule Stuttgart e.V..


Jürgen Gerlinger, 1947 in Ulm geboren.

Studierte zunächst Physik, dann Violoncello an der Musikhochschule bei Prof. Alfred Gemeinhardt. An die künstlerische Abschlussprüfung schloss 1976 ein Meisterkurs bei Prof. Gerhard Mantel an. 1977 wurde er als Solocellist bei den Nürnberger Symphonikern engagiert. Von 1978 bis 1982 war er Mitglied der Düsseldorfer Symphoniker, ab 1982 war er Vorspieler der Violoncelli im Staatsorchester Stuttgart. Bis zu seiner Pensionierung 2013 war er Mitglied des Bayreuther Festspielorchesters. Er hat in vielen Kammermusikvereinigungen – wie dem Erato Trio – bei Aufnahmen und Konzerten mitgewirkt.

Seit 2010 musiziert er häufig mit seiner Frau Katrin Ellger und führt mit ihr die Amati Kammermusikschule in Stuttgart.

1. Teil des Abends: Werkeinführung mit Klangbeispielen

2. Teil des Abends: Aufführung (ca. 45 Minuten)



Eintritt: 15,- € VVK / 17,- Abendkasse

             12,- € Schüler/Studenten

Am Mittwoch 9. November 2016

19:30 Uhr

Büdi Siebert trifft

Meister  indischer Musik


Aussergewöhnliche musikalisches Begegnung in der Klangoase Uhingen

 

Seit vielen Jahren spielt der Saxofonist und Flötist Büdi Siebert mit Musikern aus aller Welt, so z. B in der Oper Kairo mit moslemischen und koptischen Sängern und Musikern. Diesmal trifft er auf Meister der indischen Musik an Sitar, Tabla und klassischem indischen Gesang. Alle Musiker haben Erfahrung im kulturellen Austausch mit westlichen Musikern und treten damit in die geistigen Fußstapfen eines Ravi Shankar. Sie zeigen einmal mehr, dass es in der Musik keine Grenzen gibt, sondern sich Kulturen gegenseitig befruchten. Musik als Kommunikation von Herz zu Herz.

Im ersten Teil des Konzertes gibt es klassische indische Musik, und im zweiten Teil treffen sich die Welten.


Indischer Gesang, Tampoura:           Esha Bandyopadhyay

Sitar:                                                  Partha Bose, 

Tablas:                                               Suman Sarkar

Blasinstrumente:                               Büdi Siebert